Mit Mach Stadt Publikum klGestern war es soweit: Unter der Federführung der Digitalen Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland, Prof. Dr. Gesche Joost, erfolgte in der Innovationskommune Brandis der offizielle Startschuss für das Projekt MIT-MACH-STADT BRANDIS. Es ist ein Teilprojekt der Innovationskommune Sachsen und wird finanziert und unterstützt vom Sächsischen Staatsministerium des Innern.

Das Projekt läuft über ein Jahr und widmet sich neuen Formaten der Bürgerbeteiligung. „Wir wollen hier auf die Strukturen aufbauen, die bereits vorhanden sind“, erklärt die Berliner Professorin. Hier gäbe es bereits intakte und vielfältige Initiativen, „das finde ich beeindruckend“, so Gesche Joost. In den verschiedenen Workshops sollen Ansätze gesucht werden, welche Elemente für die Bürgerbeteiligung fehlen und wie man diese entwickeln kann.

Das Café Communale mit Bürgermeister Arno Jesse findet aufgrund der Winterferien im Februar nicht statt. Zu der offenen Gesprächsrunde sind die Brandiserinnen und Brandiser das nächste Mal am 10. März ab 17 Uhr ins Café am Markt eingeladen. Dort können sie ihre Fragen zu stadtpolitischen Themen, Sorgen oder Kritik anbringen und haben die Möglichkeit, diese direkt und konstruktiv mit dem Bürgermeister zu diskutieren.

Die Brandiserinnen und Brandiser sind eingeladen, an einem Forschungsprojekt für innovative und digitale Bürgerbeteiligung teilzunehmen. Am Montag, dem 8. Februar 2016 erfolgt in Brandis der offizielle Startschuss für das Projekt der Digitalen Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland, Frau Prof. Dr. Gesche Joost, und der Stadt Brandis zur MIT-MACH-STADT. Es ist ein Teilprojekt der Innovationskommune Brandis und wird finanziert und unterstützt vom Sächsischen Staatsministerium des Innern.

JbK JuryBereits im dritten Jahr werden bei der Aktion „Jugend bewegt Kommune“, einem Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, das Kommunen dabei unterstützt, kinder- und jugendfreundlich zu sein, in Brandis Projekte unterstützt. „Mit den unterschiedlichen Projekten, die in den letzten Jahren dadurch angeschoben und abgeschlossen wurde, können wir zeigen, wie agil und jung unsere Stadt aufgestellt ist“, sagt Bürgermeister Arno Jesse gestern bei der Vorstellung der in diesem Jahr zur Auswahl stehenden Projekte.

 

Broschueren nahZwölf Jahre ist es bereits her, als zum letzten Mal eine Broschüre über die Stadt Brandis aufgelegt wurde. So alt ist auch der Stand des Stadtplanes, der sich noch vereinzelt im Umlauf befindet. Erklärtes Ziel von Bürgermeister Arno Jesse war es zwar schon zum Amtsantritt, die Stadt Brandis nach außen professioneller zu präsentieren und schnell auch eine neue Stadtbroschüre zu erstellen, aber zunächst stand dann doch der Internetauftritt im Vordergrund.
Nun endlich kann die Stadt Brandis mit zwei neuen Broschüren aufwarten. Unter dem Motto informativ und hilfreich konnten Gäste des Neujahrsempfangs des Bürgermeisters schon letzte Woche in dem neuen Wegweiser für die Bürger der Stadt Brandis blättern.

Gaeste JesseRund 140 geladene Besucher fanden sich vergangenen Donnerstag im Forum der Oberschule zum Neujahrsempfang der Stadt Brandis ein. Bürgermeister Arno Jesse begrüßte seine Gäste und ging unter anderem auf die derzeit herrschende Verunsicherung der Menschen ein und stellte die Frage „Welches Land wollen wir sein?“ Und er machte seinen Stolz auf Brandis und die Einwohner deutlich, dass die Aufnahme der Flüchtlinge „hier in Brandis bisher reibungslos verläuft.“ Aus Sorge sei manchmal Hilfe geworden. Umso wichtiger ist für Arno Jesse die Beteiligung der Bürger an anstehenden Projekten beispielsweise der Innovationskommune.

Bergkirche ohne AesteAuf der Parkplatzseite des Kirchbruchs in der August-Bebel-Straße führte die Firma Krahnstöver & Wolf in den letzten Tagen Sicherungsarbeiten durch. Die gesamte Substanz der Bäume an dem Hang war sehr schlecht und viele standen schon sehr schräg. Äste waren teilweise trocken und morsch, sie drohten auf den Parkplatz und parkende Autos zu fallen. Deshalb wurden die Bäume beschnitten und so weit dies von oben möglich war, entfernt. Unter anderem wurden Robinien gefällt, deren Holz wegen der langen Haltbarkeit gern im Zoo Leipzig verwendet wird. Aktuell wird dort ein Koala-Haus gebaut. Die neuen Bewohner können es sich dann also auf Beuchaer Astgabeln gemütlich machen.

Hinzu kommt noch ein zweiter positiver Nebeneffekt: Kein Ast verdeckt mehr den abendlichen Blick auf die beleuchtete Bergkirche.

Im Zuge der Erneuerung der Bahnanlagen im Bereich Bahnhof Beucha wird die STRABAG Rail GmbH im Rahmen von Gleisvollsperrungen im Auftrag der Deutsche Bahn AG Schienenschleifarbeiten sowie Abbrucharbeiten durchführen.

Ab sofort können wieder Förderanträge beispielsweise für Waldumbau, Verjüngung natürlicher Waldgesellschaften in Schutzgebieten oder für die Ausarbeitung von Waldbewirtschaftungsplänen beantragt werden. Darauf verweist der Staatsbetrieb Sachsenforst in seiner amtlichen Bekanntmachung.

Auch im neuen Jahr möchte Bürgermeister Arno Jesse für Bürgerinnen und Bürger, deren Belange, Wünsche und Probleme ansprechbar sein. Deshalb findet weiterhin jeden zweiten Donnerstag im Monat das Café Communale statt. Zu der offenen Gesprächsrunde sind die Brandiserinnen und Brandiser das nächste Mal am heutigen Donnerstag ab 17 Uhr ins Café am Markt eingeladen, ihre Fragen zu stadtpolitischen Themen, Sorgen oder Kritik anzubringen und diese direkt und konstruktiv mit dem Bürgermeister zu diskutieren.