++++ Besuche im Rathaus Brandis sind nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich ++++
++++ Zutritt hat nur, wer nicht infiziert oder nicht in Quarantäne ist ++++

Newsarchiv

Hier finden Sie sämtliche Pressemitteilungen sowie aktuelle Informationen der Stadt Brandis ab dem 1. Januar 2015.

 

Krokusse 900 JahreDa haben sich die Mitarbeiter des Bauhofes mächtig ins Zeug gelegt: Im Jahr der 900-Jahrfeier von Brandis erstrahlt jetzt eine große gelbe 900 Auf der Wiese an dem Brandiser Feuerwehrgerätehaus. Mittlerweile ist es ein beliebtes Fotomotiv geworden, denn auf der Wiese sind zudem Krokusse verschiedenster Farben verteilt. Vor allem, wenn die Blüten dank Sonnenschein komplett aufgehen, strahlt die Wiese bunt. Damit es jetzt so aussieht, wurden hier auf 330 Quadratmetern bereits im Herbst letzten Jahres rund 7.000 Zwiebeln in die Erde gebracht.

Nun hat auch die Stadt Brandis den begehrten Fördermittelbescheid für den Digitalpakt Schulen erhalten. Auch wenn dieses Bund-Länder-Programm den Fokus auf die digitale Ausstattung der Schulen legt, so begreift die Stadt ihr Ansinnen größer, was zu einigen Rückfragen seitens des Fördermittelgebers führte, so dass der Bescheid erst jetzt ausgestellt wurde. „Wir wollen einen digitalen Campus vorantreiben und das mit einem angebundenen Infrastrukturausbau für alle städtischen Einrichtungen mit Hilfe eines Stadtnetzes“, betont Bürgermeister Arno Jesse. Umso erfreuter zeigt er sich, dass die Fördermittel dafür nun zugesagt wurden. Insgesamt steht der Stadt bis 2024 für Grundschule, Oberschule und Gymnasium in Brandis sowie für die Grundschule Beucha ein Festbetrag von 748.000 Euro zur Verfügung.

Die Kindertageseinrichtungen im Landkreis Leipzig können weiterhin geöffnet bleiben. Diese Entscheidung gab das Sozialministerium in Dresden bekannt. Im Vorfeld hatte sich Landrat Henry Graichen dafür stark gemacht, die Schließung abzuwenden und somit viele Familien im Landkreis zu entlasten. "Das Infektionsgeschehen an den Kitas im Landkreis ist überschaubar. Deshalb ist eine Schließung nicht erforderlich und auch wäre auch nicht verhältnismäßig gewesen". Er beton zudem: "Gerade in dieser besonderen Situation ist die herausfordernde Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher besonders zu wertschätzen."
Aufgrund der Entscheidung aus Dresden können auch Grund- und Förderschulen in der kommenden Woche Ferienkinder betreuen.

Container GymnasiumHoch her ging es am Wochenende am Gymnasium Brandis: Per Sattelschlepper und Ladekran schwebten am Samstag drei neue Klassenzimmer auf das Gelände an der Poststraße ein. Als Interim sollen die Räume für mehr Kapazität im Schulalltag sorgen. „Es ist geplant, die Interimslösung für fünf Jahre stehen zu lassen“, erklärt Bürgermeister Arno Jesse. Der Brandiser Bildungscampus mit Grundschule, Oberschule und Gymnasium genießt ein sehr hohes Ansehen und prägt damit auch den Ruf der Stadt. Dementsprechend ist er bei Schülerinnen und Schülern als Lernort gefragt. „Dem müssen wir Rechnung tragen und uns eben mit Interimslösungen behelfen“, so Jesse.

 

In der Stadt Brandis kann man sich ab sofort in der Praxis Dr. Arnold, Leipziger Straße 5 in Brandis (ehem. Dr. Ledig) kostenlos per Schnelltest auf Corona testen lassen. Dort befindet sich nun die zentrale Teststelle für Brandis und die Ortsteile – in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises.

„Ich freue mich, dass Dr. Arnold jetzt in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises für die Bürgerinnen und Bürger unsere Stadt für die kostenlosen Testungen zur Verfügung steht“, so Bürgermeister Arno Jesse. Die Brandiser Praxis Dr. Arnold testet bereits seit Mitte Januar die Mitarbeiter der Stadt samt Hausmeister, Bauhof und den Erziehern in den dazugehörigen Einrichtungen. Diese Tests werden weitergeführt.

Kooperation Grundzentraler Verbund

Die Stadt Brandis und die Gemeinde Borsdorf sind jetzt eine Kooperation als Grundzentraler Verbund eingegangen. Die Borsdorfer Bürgermeisterin Birgit Kaden und Arno Jesse, Bürgermeister der Stadt Brandis, unterzeichneten dazu die Kooperationsvereinbarung für eine intensivere Zusammenarbeit in diesem Konstrukt. Es ist ein Schritt in Sachen Anpassung an den Regionalplan Westsachsen 2017. Der Brandiser Stadtrat gab dafür im Vorfeld in seiner Sitzung am 2. März einstimmig grünes Licht.

Arno Jesse „Wir intensiveren hier nochmals unsere Zusammenarbeit, die wir im Aktionsraum Partheland eh schon sehr gut pflegen, werden uns hier aber noch spezifischeren Aufgaben unserer beiden Kommunen annehmen. Insbesondere die Themen Versorgung, ob nun Einzelhandel oder auch Fachärzte, Jugendarbeit aber auch Kriminalitätsprävention wollen wir dabei als erstes angehen.“ Das dies mit Borsdorf bisher bereits bestens funktioniert, zeigen die gemeinsame Anschaffung einer Kehrmaschine sowie der Fakt, dass die beiden Kommunen bereits seit fünf Jahren einen gemeinsamen Standesamtsbezirk haben.

Diese Entscheidung war für die Stadt Brandis wohl die wichtigste in den vergangenen 20 Jahren: Die Gesellschafteranteile an der Brandiser Wohnstättengesellschaft mbH (BWS) werden zu 100 Prozent an die Leipziger Kontakt e.G. übertragen. Dem stimmte der Stadtrat in seiner Sitzung am 2. März mehrheitlich zu. „Diese Entscheidung hat keiner leichtgenommen, denn es war nicht das Ziel, die Gesellschaft einfach los zu werden und damit die enormen Probleme von sich zu schieben“, betont Bürgermeister Arno Jesse. Ziel sei es von Beginn an gewesen, guten Wohnraum zu günstigen Mieten anzubieten.

Kehrmaschine nahEigentlich müssten die Anlieger laut der Straßenreinigungssatzung der Stadt Brandis den Fußweg sowie die Straße bis zur Mitte selbst reinigen. „Aber wir möchten hier die Bürger aufgrund des doch großen Umfanges nach diesem ungewöhnlichen schnee- und eisreichen Winter unterstützen“, erklärt Bürgermeister Arno Jesse. Deshalb hat die Stadt Brandis für diese Woche eine zweite, große Kehrmaschine ausgeliehen. Die Bauhof-Mitarbeiter werden ab Mittwoch im Schichtbetrieb von 6 bis 22 Uhr kehren. Alle Straßen der Stadt werden so weit wie möglich in dieser Woche komplett gereinigt. So sind die Anlieger nur noch für ihren Teil des Fußweges zuständig.

Corona bewegt uns derzeit alle. Wir sind froh, dass mit der Entwicklung des Impfstoffes ein Meilenstein zur Bekämpfung der Pandemie eingepflockt wurde.

Auf Grund Ihres Lebensalters gehören die Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahren zur Priorität 1 und damit zu den derzeit Anspruchsberechtigten für eine Corona-Schutzimpfung. Sie können sich somit für einen Termin in einem Impfzentrum Ihrer Wahl anmelden.

„Wir wissen sehr wohl, dass sich viele Menschen bei der Registrierung durchaus schwer tun“, sagt Bürgermeister Arno Jesse. „Deshalb bieten wir denen Hilfe an: Soweit sie nicht bereits geimpft sind oder seitens ihrer Familie, Nachbarn oder Freunden unterstützt werden – können Sie uns anrufen, wir unterstützen bei der Registrierung.

Zu seiner nächsten Sitzung kommt der Brandiser Stadtrat am Dienstag, 2. März zusammen. Der Abend beginnt 18.30 Uhr in der Sport- und Mehrzweckhalle mit einer Bürgerfragestunde. Neben dem Verkauf der Brandiser Wohnstätten entscheiden die Stadträtinnen und Stadträte in der öffentlichen Sitzung auch über die ersten Projekte aus dem Bürgerfonds. Zudem steht die Kooperationsvereinbarung zum grundzentralen Verbund Borsdorf/Brandis sowie eine Vergabe in Bezug auf digitale Beteiligungsräume im Partheland auf der Tagesordnung. Detaillierte Infomrationen finden Interessierte im Bürgerinformationssystem.