Im Zuge der Gemeindegebietsreform 1999 wurde aus der Stadt Brandis und der Gemeinde Beucha die neue Stadt Brandis mit den Ortsteilen Beucha, Brandis und Polenz gebildet.

Der Ortsteil Brandis bildet mit seiner Einkaufsstraße und einer Vielzahl von Einzelhändler sowie Einkehrmöglichkeiten das Zentrum der Stadt. Knapp 6.000 Einwohner leben im Ortsteil Brandis, das sich durch seine schöne Wohnlage, dem Schulzentrum mit Grund- und Oberschule sowie dem Gymnasium auszeichnet. Innerhalb des Ortsteils Brandis liegt auch Waldsteinberg, eine traditionell bei Leipzigern sehr beliebten Wohn-und Wochenendlage. Wie der Name schon sagt, umgeben von Wald, Steinen und einem Berg. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören vor allem der Ost- und Westbruch und der Kohlenberg. Nicht nur deshalb ist Waldsteinberg zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis für Spaziergänger und Wanderer.

Dorf der Steine

Der Ortsteil Beucha mit seinen gut 3.000 Einwohnern liegt in der Leipziger Tieflandsbucht nur 16 km östlich von Leipzig am Oberlauf der Parthe. Von Beucha aus besteht eine sehr gute Zugverbindung nach Leipzig. Sehenswert ist hier vor allem die Bergkirche oben über dem Kirchbruch. Überhaupt spielt der Granitabbau in Beucha eine herausragende Bedeutung. Als „Dorf der Steine“ sieht sich der Ortsteil, der anstrebt, im ehemaligen Kulturhaus am Bahnhof zukünftig ein Geoportal als Teil des Geopark Porphyrland einzurichten (http://www.geopark-porphyrland.de). 

In den wärmeren Monaten ist der Albrechtshainer See als Badesee mit seinem Kletterwald ein sehr beliebtes Ausflugsziel.

Der beschauliche Ortsteil Polenz mit seinen gut 500 Einwohnern glänzt mit seiner dörflichen Struktur und hat unter anderem einen Reiterhof mit spanischem Einschlag zu bieten. Herausragend hier aber auch der Dreiseitenhof Einigkeit 4 im Zentrum von Polenz: Es handelt sich dabei um einen rund 200 Jahre alten Bauernhof, der 2003 von dem Ehepaar Mariko Mitsuyu/Adam Jones erworben und seitdem unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Gesichtspunkte saniert wurde. Dieses Engagement wurde 2007 mit dem 1. Preis beim „Sächsischen Landeswettbewerb 2007, Ländliches Bauen“ prämiert. Seit diesem Jahr ist der Hof Veranstaltungsort für Konzerte, Feste und Ausstellungen mit überregionaler Ausstrahlung. Er enthält außerdem eine Sammlung landwirtschaftlicher Geräte sowie visuelles Material zur Geschichte des Dorfes und des Hofes selbst

In Waldpolenz ist bis Ende 2009 auf einer 110 Hektar (200 Fußballfelder) großen Fläche des ehemaligen sowjetischen Militärflughafen eines der weltgrößten Photovoltaikkraftwerke entstanden. Hier entsteht zurzeit eine neues, ca. 12 ha großes Gewerbegebiet.