eGovernment Berlin BuehneDas Sächsische Staatsministerium des Innern hat mit der Innovationskommune Brandis und dem kommunalen Innovationsnetzwerk den 1. Platz des internationalen eGovernment-Wettbewerbes in der Kategorie „Bestes Kooperationsprojekt“ gewonnen. „Ich gratuliere Brandis und den Kommunen des Innovationsnetzwerkes zu diesem hervorragenden Ergebnis. Die Prämierung zeigt zum wiederholten Male, dass wir in Sachsen mit unserer E-Government-Strategie auf dem richtigen Weg sind und mit unserem umfassenden Kooperationsansatz Vorreiter für eine zukunftsweisende, bürgerfreundliche Verwaltung in Sachsen und über unsere Landesgrenzen hinaus sind“, sagte der Innenstaatssekretär sowie Beauftragte für Informationstechnologie (CIO) des Freistaates Sachsen, Dr. Michael Wilhelm.

Die Preisverleihung zum eGovernment-Wettbewerb fand in Berlin im Rahmen des „Zukunftskongresses Staat & Verwaltung“ statt. Das Beratungsunternehmen BearingPoint und das US-amerikanische Telekommunikationsunternehmen Cisco Systems richten diesen inzwischen internationalen Wettbewerb seit 1990 jährlich aus.

Sachsen hatte sich mit dem Projekt „Innovative Kooperation und Verwaltungsmodernisierung im Freistaat Sachsen – Innovationskommune und Innovationsnetzwerk Sachsen“ beworben und sich in einem ersten Auswahlverfahren gegen 61 Mitbewerber als einer von drei Finalisten durchgesetzt. Der sächsische Antrag konnte die sechsköpfige Jury aus Vertretern von Wissenschaft, Kommunen und E-Government-Praktikern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz überzeugen: Die Kooperation zwischen dem Freistaat und der Stadt Brandis zur integrativen Umsetzung von E-Government-Projekten ist bundesweit einzigartig. So werden die Verwaltungsabläufe hinsichtlich einer Prozessoptimierung untersucht.

Die Ergebnisse aus Brandis im sogenannten Innovationsnetzwerk mit den Kommunen Brand-Erbisdorf, Markranstädt, Thallwitz, Wilsdruff und Wurzen sollen auf ihre Praxistauglichkeit geprüft und übertragen werden. Die Ergebnisse sind damit Blaupausen für die gesamte kommunale Ebene in Sachsen. Die Schwerpunkte des Projekts „Innovationskommune“ liegen im Bereich des Prozessmanagements zur Verbesserung von Verwaltungsabläufen und bei der „Mit-Mach-Stadt“. Hier probt Brandis neue digitale Verfahren für Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. So kann jeder Bürger seit der Einführung des Ratsinformationssystems den Sitzungskalender einsehen, digital auf alle Sitzungsunterlagen zugreifen und über die Sitzungsprotokolle auch die Ergebnisse nachverfolgen. Erstmals testete Brandis auch eine Bürgerbeteiligung über online-Voting bei der Erstellung eines Einzelhandelskonzeptes für die Kommune.