KnopfdruckBrandis startet neue Homepage mit Ratsinformationssystem

Im Oktober letzten Jahres die Stadt Brandis vom Freistaat als Innovationskommune Sachsens ausgezeichnet worden. Nach nur einem Vierteljahr sind die ersten Projekte im Rahmen der Innovationskommune fertig: der neuer Internetauftritt und die Einführung und Implementierung des Ratsinformationssystems. Der Abteilungsleiters der Abteilung "Verwaltungsmodernisierung und Informationstechnologie in der Staatsverwaltung" des Staatsministeriums des Inneren, Herrn Sondermann, Frau Gesine Sommer, Leiterin der Stabsstelle Wirtschaftsförderung in unserem Landkreis sowie der Brandiser Bürgermeister Arno Jesse schalteten heute per „Knopfdruck“ ganz offiziell beides online. Innenminister Markus Ulbig zeigt sich zufrieden mit den ersten fertig gestellten Projekten: „Ein modernes Internetportal für Brandis. Das System bietet erstklassigen Service für die Bürger und macht Entscheidungen noch transparenter. Ein gutes Beispiel für Sachsens innovative Kommunen.“

„Mit der neuen Homepage und der Einführung des Ratsinformationssystems sind die ersten verpflichtenden Bausteine, die wir in unserer Kooperationsvereinbarung festgelegt haben, umgesetzt worden – dafür herzlichen Glückwunsch. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen“, so Sondermann in seinem Grufßwort. Er versicherte zudem, dass Markus Ulbig, Staatsminister des Innern und auf politischer Ebene mittlerweile für die Innovationskommune Sachsen zuständig, dem Projekt sehr offen gegenüber steht und sich in Kürze persönlich ein Bild über die Fortschritte in der Sieger-Kommune verschaffen werde.

Mit dem Ratsinformationssystem ist es Bürgerinnen und Bürgern möglich, alle Unterlagen der öffentlichen Sitzungen des Stadtrates und der Ausschüsse vorab einzusehen. Der Vorteil des Einsatzes eines Ratsinformationssystems besteht zudem darin, dass ein digitaler Sitzungsdienst grundsätzlich mehr Informationen für Kommunalparlament und Stadtverwaltung bereithält, dass die sensiblen Daten für die Ratsarbeit sicher verarbeitet und gespeichert werden und im Regelfall die Qualität des Geschäftsgangs im Rat und der Stadtverwaltung deutlich steigt.

Neben der neuen Website und dem Ratsinformationssystems soll bis März eine neue App entwickelt werden, mit der man der Stadt Brandis Anliegen direkt online senden und dann auch verfolgen kann, was damit passiert. Auch dies wird als Schnittstelle in die Internetseite integriert. Desweitern wird an weiteren Beteiligungsformen wie Abstimmungen und ähnliches gearbeitet, die ebenso über die Internetseite abrufbar sein werden. Damit wird die Internetseite also nicht nur die Visitenkarte der Stadt Brandis sein, sondern ganz maßgebliche Plattform der Bürgerbeteiligung. Das ist das eigentliche Ziel.